kunst im standesamt

kirchstraße 21

 

Die Entscheidung ist gefallen. Nachdem für die Ausschreibung „Kunst im Standesamt Gütersloh“ zahlreiche Bewerbungen unterschiedlichster Stilrichtungen aus dem Kreis Gütersloh eingegangen waren, hat eine Jury unter der Leitung der externen Kuratorin Birgit Laskowski der Künstlerin Katrin Boidol aus Halle den Zuschlag erteilt. Ab Mai werden Katrin Boidols Werke für ein Jahr in den Räumen des Gütersloher Standesamts an der Kirchstraße zu sehen sein.

 

Katrin Boidol wurde 1952 in Bielefeld geboren. Die Künstlerin ist nach einem mehrjährigen Aufenthalt in Stuttgart nach Ostwestfalen-Lippe zurückgekehrt, sie lebt und arbeitet in der Halle. Neben ihrer langjährigen Berufstätigkeit als Lehrerin hat sie sich kontinuierlich gestalterisch weitergebildet und unterrichtet inzwischen selbst als Dozentin für Maltechniken. Ihre Ausstellungen und Gestaltungsaufgaben in Kooperationsprojekten haben sie in die verschiedensten Kontexte geführt: Themen wie Stadtverkehr, Migration, Frauenfragen, Bibelerzählungen sind in ihre Arbeiten eingeflossen und haben in Zeichnung, Aquarell, Ölmalerei, Acryl, Collage, Mischtechniken sowie Glasfensterentwürfen Ausdruck gefunden.

 

Die Künstlerin richtet ihr Auge auf die Geschehnisse in ihrer unmittelbaren Umgebung und auf das, was in der Natur und in der Gesellschaft passiert und die Menschen berührt. Nicht zuletzt auch wegen ihres politischen Interesses an Umweltschutz, Menschenrechten und Pazifismus und ihrer engagierten, weltzugewandten Haltung erscheinen der Jury die Werke der Künstlerin als eine sehr passende visuelle Begleitung für die Vorgänge im Standesamt, wo als Versprechen anhaltender Verbindlichkeit und gegenseitiger Zuwendung der „Bund fürs Leben“ geschlossen wird.