kunst im standesamt

kirchstraße 21

Im Standesamt Gütersloh in der Kirchstraße 21 werden schon seit längerer Zeit in einer jährlich wechselnden Ausstellung Werke Gütersloher Künstler*innen gezeigt. Zukünftig übernimmt der Fachbereich Kultur der Stadt Gütersloh die Aufgabe diese Ausstellungen zu betreuen und die Auswahl der Künstler*innen für die Räumlichkeiten gemeinsam mit Birgit Laskowski, externe Kuratorin für Kunst und Kunst im öffentlichen Raum, vorzunehmen.

 

Bewerben auf diese Ausstellungsmöglichkeit können sich alle Künstler*innen aus dem Kreis Gütersloh, die in ihren Werken eine positive Stimmung und ein angenehmes Ambiente rüberbringen. Paare und ihre Hochzeitsgäste erleben im Standesamt ihre schönsten Momente des Lebens, das sollen die Werke ebenfalls ausstrahlen und dies positiv beeinflussen, sodass dieser Tag in schöner Erinnerung der Gäste verbleibt. Werke, die Themen wie Gewalt, Tod, Krieg oder auch religiöse Bildnisse, Küsse oder Akte beinhalten, sind für die Ausstellung im Standesamt leider nicht gut geeignet. Es können rund 10 Arbeiten an den Wänden des Trausaals und der weiteren Räume im Standesamt präsentiert werden, die konkrete Anzahl ist allerdings abhängig von der Größe der Werke.

 

Bewerben können sich die Künstler*innen über das gesamte Jahr. Bis zum 15. Januar 2021 müssen allerdings die Bewerbungen für den kommenden Ausstellungszeitraum eingereicht werden. Hierzu soll eine E-Mail mit 5 Fotos von Werken sowie einer Vita mit Kontaktdaten des*der Künstler*in unter dem Stichwort „Ausstellung Standesamt“ an kulturportal@guetersloh.de gesendet werden.

 

Der neue Ausstellungszeitraum beginnt dann Mitte Mai zur „Langenachtderkunst“. Da für diese Veranstaltung die Räumlichkeiten auch in größerem Maße zur Verfügung stehen bietet es sich an, dass der*die Künstlerin mit einem*r weiteren Künstler*in kooperiert, indem z.B. für den einen Tag zusätzlich auch plastische Arbeiten oder Skulpturen gezeigt werden. Die Vorschläge für eine Kooperation können ebenfalls gerne in der Bewerbung mit aufgenommen werden.