Immer aktuell bleiben!

Auf dieser Seite präsentieren wir Neuigkeiten und Informationen aus dem Fachbereich Kultur der Stadt Gütersloh, sowie Hinweise zu kulturellen Veranstaltungen.

Ausschreibung City Light Poster für Künstler*innen

Mit eine weiteren Projekt möchte der Fachbereich Kultur die Bildenden Künstler*innen im Kreis Gütersloh unterstützen. Zum Jahresende werden City Light Plakat-Flächen im Gütersloher Stadtgebiet angemietet, in denen Bildmotive von Gütersloher Künstlern präsentiert werden.

Bis zum 29.11.2020 können Sie sich für eine Teilnahme bewerben.

Nähere Informationen finden Sie hier.


Aufforderung zur Angebotsabgabe – Datenbankarbeit „Kunst im öffentlichen Raum“

Die Städte Bielefeld, Gütersloh und Herford haben im Rahmen der interkommunalen „Regiopole“- Zusammenarbeit beschlossen, ihre Kunst im öffentlichen Raum nach gemeinsamen Kriterien zu sichten, zu erfassen, zu publizieren und weiterzuentwickeln. Zur Unterstützung der verantwortlichen Kuratorin im Bereich der Datenpflege wird kurzfristig eine kunsthistorisch gebildete Person - gern auch Student*innen mit einschlägiger Erfahrung aus Studium und Praxis - gesucht, um im Rahmen eines Werkvertrages folgende Aufgaben für die Stadt Gütersloh zu übernehmen:

 

– Sichtung der bisher geleisteten Vorarbeiten und des Konzepts zur Datenerfassung- und -Pflege für Kunst-Objekte im öffentlichen Raum

– Recherchen zu vorhandenem Datensatz, in Einzelfällen auch vor Ort am Kunstwerk

– Dateneingabe im AUGIAS-Archivsystem in konfigurierte Maske inklusive Erstellung von kleineren redaktionellen Inhalten

– Laufende Absprache mit der Kuratorin, dem FB Kultur und mit den Verantwortlichen der Projekt-Datenpflege bei den Stadtverwaltungen Bielefeld und Herford

 

Die Aufgabe soll bis zum 31.12.2020 abgeschlossen sein und die nach Abstimmung mit der Kuratorin und dem FB Kultur finalisierten Datensätze sollen zum 31. Januar 2021 vorliegen.

 

Die Arbeit kann mittels eines Webportals über den eigenen Rechner ortunabhängig erledigt werden. Es wird aber auch ein nach zeitlicher Absprache zugänglicher, eigener Arbeitsplatz im Fachbereich Kultur zur Verfügung gestellt. Arbeitszeit, -aufwand und -strukturen sind eigenständig zu organisieren. Etwaige Reise- und Nebenkosten sind mit dem Honorar pauschal abgegolten.

 

Bewerbungen für diesen Auftrag und die Stadt Gütersloh richten Sie bitte schnellstmöglich an die folgende Adresse, spätestens bis zum 23.11.2020:

Stadt Gütersloh

Fachbereich Kultur

z.Hd. Daniela Daus

Friedrichstr. 10

33330 Gütersloh

Tel. 05241-82-3659

daniela.daus@guetersloh.de

 


Ausschreibung - virtueller 360 Grad Atelierrundgang

Der Fachbereich Kultur der Stadt Gütersloh hat ein neues Projekt zu Unterstützung der Bildenden Künstler*innen in Gütersloh entwickelt, das sich vor allem zur Umsetzung in der Corona-Zeit eignet: Alle Gütersloher Bildende Künstler*innen sind eingeladen, sich an dem Wettbewerb „Virtueller 360° Atelierrundgang“ zu beteiligen und bis Freitag, den 27.11.2020 ihre Beiträge einzureichen. Diese Künstler*innen können ihre Ateliers inklusive Detail-Ansichten ausgewählter Kunst-Objekte professionell fotografieren lassen, so dass insgesamt fünf virtuelle 360°-Ateliersrundgänge von Gütersloher Ateliers entstehen. Nähere Informationen gibt es hier.


Kulturi und Kulturella zum Basteln für zu Hause

Neues von Kulturi und seiner Schwester Kulturella: Ob Künstler, Mozart-Musiker, Ballerina oder Operndiva - nun können die beiden Fabelwesen genau das werden. Der städtische Fachbereich Kultur hat einen Bastelbogen für Kinder entwickelt, mit dem sich die Kulturfabelwesen in selbst gebastelte Anziehpuppen verwandeln lassen. Der Bastelbogen kann online heruntergeladen werden und liegt an einigen Auslageorten in Gütersloh zum Mitnehmen bereit.

Weitere Informationen gibt es hier.


Absage von Veranstaltungen

Durch die Ergebnisse der Ministerpräsidentenkonferenz bei der Bundeskanzlerin Angela Merkel ist auch der Fachbereich Kultur im November gezwungen die nächsten geplanten Veranstaltungen abzusagen.

 

Dies betrifft folgende Veranstaltungen:

 

Runder Tisch der Kultur

Kultur – wie GehT’s mit Schwerpunkt Nachwuchskünstler*innen in Gütersloh

ursprünglich geplant am Donnerstag, 12. November 2020

 

Erzählcafé

Henze in Gütersloh

ursprünglich geplant für Donnerstag, 19. November 2020

 

Jazz in Gütersloh

Siyou’n’Hell

ursprünglich geplant für Samstag, 21. November 2021

 

Wir bedauern sehr, dass wir Ihnen zur Zeit noch keine Alternativtermine mitteilen können. Wir werden das so schnell wie möglich nachholen, sobald über den November hinaus geltende Regeln bekannt sind. Falls Sie den Mailinglisten „Runder Tisch der Kultur“ und „Erzählcafè“ für eine direkte Benachrichtigung hinzugefügt werden möchten, melden Sie sich bitte bei Daniela Daus unter daniela.daus@guetersloh.de.

 


Projekte Gütersloher Künstler*innen

Aufruf des Fachbereichs Kultur

 

Der Fachbereich Kultur ist immer offen für Projektvorschläge von regionalen Künstler*innen aus dem Kreis Gütersloh. Haben Sie ein konkretes Projekt welches Sie gerne kurzfristig oder auch langfristig gemeinsam mit dem Fachbereich Kultur planen und umsetzen würden? Dann sprechen Sie uns gerne an und reichen Sie uns Ihre Ideen ein. Vor allem geht es uns dabei um die Unterstützung zur  Umsetzung von ganzheitlichen Projekten, die im kulturellen Interesse der Stadt liegen.

 

Melden Sie sich mit Ihren Ideen und Vorschlägen im Fachbereich Kultur unter kulturportal@guetersloh.de


so Kunst es geht

Stahlkunstwerke von hans kordes

24. Oktober bis 8. November - Gütersloher Innenstadt

 

Bis zu 50 Kunstwerke und Designstücke aus Stahl aus der Werkstatt des Verler Stahlkünstlers Hans Kordes bilden eine Kunstaustellung in der Innenstadt von Gütersloh.

 

Der Projektname „So Kunst es geht“ bedeutet auch in Pandemiezeiten Kunsterlebnisse möglich zu machen „so gut es geht“. Kunst soll erlebbar werden ohne Menschenansammlungen zu provisieren und ohne Innenräume zu nutzen.

 

Weitere Informationen zur Ausstellung und zu den Standorten finden Sie hier.


Öffentliches videomapping

Die Stadt Gütersloh hat ein neues Kunstwerk im öffentlichen Raum.

 

Das Mural "lockdown - views of pandemia" ist am Städtischen Gymnasium Gütersloh an der Sporthalle A zu finden (Seitenwand in Richtung Moltkestraße, gegenüber dem neuen Kunstgebäude).

 

Zeitgleich zur Michaeliswoche soll das Mural mit einem Videomapping in Szene gesetzt werden. Mit Hilfe einer Videoprojektion werden dabei die Weißräume beleuchtet und das Werk zum Leben erweckt.

 

Vom 26. September bis zum 2. Oktober ist das Mapping

täglich von 19 bis 22 Uhr am Mural zu erleben.

 

Weitere Infos gibt es hier.


Kunst am roten Teppich

Die zweite Aktion der Reihe ist erfolgreich gelaufen. Trommelwirbel gab es für zwei Aufsehen erregende Plastiken: Werner Pokornys Stahlplastik "Turm" und Axel Anklams Skulptur "Honey Spoon".

Das Video zur Performance ist hier zu finden:

Kunst am roten Teppich

Foto: Matheus Fernandes


Lockdown - views of pandemia

Der Fachbereich Kultur wurde mit einem weiteren Projekt für die Förderreihe "Stadtbesetzung" des Kultursekretariat NRW Gütersloh ausgewählt.

 

An der Sporthalle A des Städtischen Gymnasiums Gütersloh ist ein neues Kunstwerk zu finden. Ein Mural, welches gemappt und somit durch Videoprojektionen lebendig wird.

 

Nähere Informationen und die Termine, wann das Mapping öffentlich zu sehen ist, finden Sie hier: lockdown - views of pandemia


Einladung Geschichtswerkstatt

Anmeldungen für die nächste Geschichtswerkstatt am 1. Oktober um 16.30 Uhr, sind ab sofort möglich.

 

Näheres gibt es hier.


Save the Date: Runder Tisch der Kultur

Kultur wie Geht's mit Schwerpunkt Nachwuchskünstler*innen in Gütersloh am 12. November um 18 Uhr in der Stadthalle Gütersloh.

 

Nähere Informationen in Kürze hier.


Save the date: Erzählcafé


Treffen der Kulturbeauftragten

Am 06.10.2020 findet um 15.00 Uhr im Kleinen Saal der Stadthalle Gütersloh die nächste Informationsveranstaltung für Kulturbeauftragte der Schulen und in kulturellen Projekten engagierter Künstler*innen und Lehrer*innen statt. Bei dem Treffen geht es um allgemeine Projektfragen der Themen „Kultur und Schule“, „Kulturstrolche“ und den Umgang mit Coronabeschränkungen. Dazu gibt es noch Beiträge von der Stadtbibliothek Gütersloh und der Liz Mohn Kultur- und Musikstiftung.

 

Sofern Sie Interesse an der Teilnahme haben melden Sie sich gerne im FB Kultur bei Frau Hauertmann, karin.hauertmann@guetersloh.de, Tel.: 05241/82-2366.


heimatpreis

Die Stadt Gütersloh vergibt im Jahr 2020 erstmalig den Heimatpreis. Es wird im Rahmen dieses Preises das lokale Engagement und nachahmenswerte Praxisbeispiele im Bereich Heimat gewürdigt. Das Preisgeld für den Heimatpreis der Stadt Gütersloh beträgt insgesamt 5.000,- €. Es wird nach Einreichung der Vorschläge von einer Fachjury entschieden, ob es mehrere oder nur einen Preisträger gibt.

Bewerbungsschluss für den Heimatpreis ist der 18. Oktober 2020.

Nähere Informationen gibt es hier.


Kunst am roten Teppich

Künstlerische Intervention an Olafur Eliassons Dufttunnel markiert Start der neuen Reihe „Stadtbesetzung: Kunst am roten Teppich“.

Das Video zur Performance ist nun online und hier zu finden:

Kunst am roten Teppich


Sommerschließung des Stadt- und Kreisarchivs

Noch bis einschließlich 14.08.2020 ist das Stadt- und Kreisarchiv geschlossen. In dieser Zeit können auch keine schriftlichen Anfragen beantwortet werden. Ab dem 17.08.2020 ist für eine Recherche vor Ort vorerst weiterhin eine Anmeldung an jana.knufinke@guetersloh.de oder unter Tel.: 05241/82-2374 und das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes erforderlich.

 


Kunst am roten Teppich

Tanz und Saxofonmusik vereinen sich am kommenden Sonntag, 9. August, rund um ein Kunstwerk im öffentlichen Raum in Gütersloh. Die Aktion ist der Auftakt zu einem neuen Projekt des städtischen Fachbereichs Kultur mit dem Titel „Stadtbesetzung: Kunst am roten Teppich". Ziel ist es, Kunst und Kultur im öffentlichen Raum in den Blickpunkt zu rücken und ihre Wahrnehmung und Wertschätzung zu steigern. Dazu werden Objekte der bildenden Kunst in kurzen Aktionen „bespielt". Und: Sie werden ganz besonders in Szene gesetzt – durch einen unübersehbaren roten Teppich, der Neugier wecken soll und zu ihnen hinführt. Ermöglicht wird das Projekt vom Kultursekretariat NRW Gütersloh und dessen NRW-weite Reihe „Stadtbesetzung", die durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft gefördert wird. Verbunden wird es mit einem Wettbewerb für Schülerinnen und Schüler.

 

Für die Veranstaltung am 9. August um 16 Uhr haben die Bielefelder Tänzerin Hsuan Cheng Floth und der Sopransaxofonist Thorsten Floth eine 20-minütige Performance erarbeitet. Wo genau sie stattfindet, wird im Vorfeld indes nicht verraten. Zum einen ist der „Überraschungseffekt" Teil des Konzepts – Passanten und Spaziergänger folgen dem roten Teppich, werden zu mehr oder weniger zufälligen Zuschauern der Aktion und auf diese Weise auf das Kunstwerk aufmerksam. Zum anderen soll Kultur im Freien ein selbstverständlicher Teil des öffentlichen Lebens in Gütersloh sein. Nur so viel zum Ort des Geschehens am kommenden Sonntag: Es geht rund…

 

Auch eine zweite Veranstaltung im Rahmen von „Stadtbesetzung: Kunst am roten Teppich" ist bereits terminiert: Am Samstag, 5. September, 20.30 Uhr, werden Plastiken musikalisch in Szene gesetzt (nur bei gutem Wetter). Projektkoordinatorin Daniela Daus vom Fachbereich Kultur lädt ein: „Achten Sie in den nächsten Wochen auf den roten Teppich in Gütersloh! Er weist den Weg zu kurzen musikalischen und tänzerischen Interventionen an bedeutender Kunst."

 


Lassen Sie sich nach Sonnenuntergang an 7 Abenden entführen in fantastische Klangwelten. Wandeln Sie – mit gebührendem Abstand – über den Dreiecksplatz und den Theodor-Heuss-Platz und lassen sich treiben zu der Musik und den Lichteffekten.

 

Weitere Informationen zum "KlangWandel(n)“ gibt es hier:


Probenmöglichkeiten während Corona

Durch die geltenden Corona-Schutzbestimmungen ist es den meisten musikalisch aktiven Vereinen und Institutionen in Gütersloh nicht möglich Proben und Veranstaltungen in den herkömmlichen Räumlichkeiten durchzuführen. Der Fachbereich Kultur weist auf dem Kulturportal auf erarbeitete Vorschläge und Möglichkeiten mit größerem Platzvorkommen tagesaktuell hin. Hier eine Übersicht der bisher recherchierten Örtlichkeiten:

 

  • Das Wapelbad Gütersloh bietet seine Örtlichkeit ganztägig und kostenlos interessierten Musiker*innen für Proben an. Bitte konkrete Anfragen direkt an Herrn Matthias Markstedt, Matthias.markstedt@mail.de richten.
  • Die Weberei hat verschiedene Anmiet-Möglichkeiten (https://www.die-weberei.de/raumvermietung) und bittet um konkrete Anfragen direkt an die dafür zuständige Ansprechpartnerin Jana Felmet, Tel. 05241 2347841, jana.felmet@die-weberei.de 
  • Eine Halle in der Gütersloher Innenstadt wird derzeit von der Vermieterin an künstlerisch tätige Nutzer mit akuten Platzproblemen angeboten. Es ist hierfür lediglich eine Nebenkostenabgabe erforderlich. Dieses Angebot gilt bis zur Neu-Vermietung der Örtlichkeit, die eine Gesamtnutzfläche von ca. 280 qm aufweist und derzeit in zwei Räume aufgeteilt ist. Näheres über Frau Esser, Tel. 05241 995130.
  • Zwei Gütersloher Schulen mit eigener Aula können nach Absprache vorübergehend in der Corona-Zeit als Ausweichort für Proben von Gütersloher Vereinen genutzt werden. Die Aula der Elly-Heuss-Knapp-Schule kann Montag- und Donnerstagabends ab 18 Uhr belegt werden (je nach Nutzungsart Räumlichkeit für ca. 30 Personen). Die Aula der Anne-Frank-Gesamtschule ist Mittwochabends ab 18 Uhr verfügbar (je nach Nutzungsart Räumlichkeit für ca. 60 Personen). Details sind mit Herrn Andre Schledde, Stadt Gütersloh, Abteilung Schulen unter Tel 05241-82 2732 oder Andre.Schledde@guetersloh.de abzusprechen
  • Hinsichtlich der Mietkostenregelung für den Kleinen Saal oder andere Räume in Stadthalle oder Theater bitten wie Sie, sich zunächst direkt mit dem FB Kultur in Verbindung zu setzen. Gemeinsam mit den Kultur Räumen versuchen wir hierfür eine Lösung zu finden.
  • Die Stadtbibliothek Gütersloh hat zwei Räume von ca. 20 qm im Angebot, die sich ggf. für kulturschaffende Kleingruppen eignen können. Die zeitliche Verfügbarkeit der Räumlichkeiten ist bei Frau Anja Krokowski, Stellvertretende Bibliotheksleitung (Tel. 05241 / 211 80 66, Email: Anja.Krokowski@gt-net.de) direkt zu erfragen.

Weiterhin empfehlen wir das NEUSTART-Programm des Bundes auf Unterstützungsmöglichkeiten für Mieten zu überprüfen (https://www.bundesregierung.de/breg-de/bundesregierung/staatsministerin-fuer-kultur-und-medien/neustart-kultur-startet-1767056) sowie den Kulturstärkungsfonds für Kultureinrichtungen des Landes NRW (https://www.mkw.nrw/FAQ_Sofortprogramm). Außerdem können gemeinnützige Vereine unter bestimmten Bedingungen das Sonderhilfe-Programm des Landes NRW in Anspruch nehmen: https://www.guetersloh.de/de/rathaus/presseportal/news/meldungen/sonderhilfe-gemeinnuetzige-vereine.php 

 

Über weitere Hinweise und Ideen sind wir sehr dankbar. Melden Sie sich gerne per Email bei Frau Daniela Daus: daniela.daus@guetersloh.de  

 


Bambi kino präsentiert sommerfilmtage

Das Bambi & Löwenherz Filmkunstkino präsentiert noch bis zum 01.09.2020 ihre Sommerfilmtage. Unter www.bambikino.de stehen weitere Informationen. Im Fachbereich Kultur bekommen Sie ebenfalls Ermäßigungscoupons 2:1. Wenden Sie sich dafür gerne an Lena Jeckel: lena.jeckel@guetersloh.de

Die 25. SOMMERFILMTAGE beginnen am 08.07. und gehen 02.09.20 und präsentieren
die besten 56 Kinofilme auf der Leinwand. Hier eine kleine Auswahl aus dem Programm:

 

Aktuellen Erstaufführungen:
“Once upon a time in Hollywood", ,,Emma", "Susi Q" oder "Edison"mit David Cumberbatch

sowie ''Marie Curie'' und ''Die perfekte Kandidatin''


Musik-Filme und Dokumentationen

''Stones: Ronnie Wood'', ''Die Toten Hosen'', ''Depeche Mode'', ''Elton John Rocketman'' oder ''Queen Bohemian Rhapsody'' und ''Lindenberg''

 

Reisekino: ''Weit'', Spitzbergen'', ''Südafrika'', ''Portugal - Der Wanderfilm''.

 

3 Open Air- Kinoaufführungen auf dem Gelände des Bürgerzentrums DIE WEBEREI.

Hightlights des letzen Jahres: "Der Junge muss an die frische Luft", "Die Känguru Chroniken", "Systemsprenger", ''Das Geheimniss der Bäume''

 

Auch im 25zigsten Jahr erscheint ein großes Festivalmagazin in der Tageszeitung DIE GLOCKE.
Parallel erscheint ein Flyer mit der Gesamtübersicht, der an vielen Stellen ausliegt.

Ferner  ist das Programm auch mit einem Klick auf: www.bambikino.de  präsent.


Weltstadtmusik

Das kleine feine Konzertprogramm bietet der städtische Fachbereich Kultur in Kooperation mit der Galerie Siedenhans und Simon seit 2010 an drei Sonntagen im Juni, Juli und August im so genannten Angenete-Garten neben dem Hof des Stadtmuseums an.

In diesem Jahr ist bedingt durch die Corona-Pandemie alles anders, aber wir freuen uns, dass die Konzerte dieses Jahr unter gewissen Auflagen im Parkbad Gütersloh stattfinden können. Der Eintritt ist weiterhin frei. Es gelten die aktuellen Hygiene-Verordnungen auf dem Gelände.

Marion & Sobo Band 19.07.2020 - 16.30 Uhr

Iona Fyfe 16.08.2020 - 16.30 Uhr

Weitere Informationen zu den beiden Konzerten gibt es hier.


Wichtig! Absage Langenachtderkunst 2020

Bis vor kurzem währte bei allen Beteiligten die Hoffnung, die Langenachtderkunst in Gütersloh könnte in diesem Jahr doch noch stattfinden. Vom gewohnten Termin Mitte Mai war sie wegen der Corona-Pandemie bereits auf den 12. September verschoben worden. Doch auch die für September geplante Veranstaltung muss auf Grund der aktuellen Situation leider abgesagt werden.

 

Das Bedauern im städtischen Fachbereich Kultur, bei der Bürgerstiftung und bei den Künstlerinnen und Künstlern, Galerien, Museen und anderen Kultureinrichtungen, die zum Teil seit etlichen Jahren bei der Langennachtderkunst mit von der Partie sind, ist groß. „Es ist sehr schade, dass diese Traditionsveranstaltung in diesem Jahr wegen der außergewöhnlichen Umstände nicht durchgeführt werden kann“, so Lena Jeckel, Leiterin des Fachbereichs Kultur. „Jetzt setzen wir auf eine tolle Langenachtderkunst im nächsten Frühjahr.“

 

Die Langenachtderkunst 2021 findet am 15. Mai 2021 statt. 


Kunst und Bingo: Spielerische Kunstjagd durch die Innenstadt

Kultur-Expedition durch die Innenstadt: Das Urban.Art.Bingo.Gütersloh ist nun auch bei Gütersloh Marketing ausleihbar. Frau Nottbrock (Mitte) freut sich auf Interessierte.

Murals und Tags, Bombings, Baukultur, Skulpturen und Street Art? Was genau darunter zu verstehen ist, und wie man dem Bingo-Gewinn näherkommt, das steht zum Glück in der anschaulichen Spielanleitung des „Urban.Art.Bingo“. Zwischen Bahnhof und Dalke sowie zwischen Königstraße und Barkeystraße können Spieler*innen 42 Kunstwerke entdecken. Jedes gefundene und fotografisch festgehaltene Kunstwerk bringt Punkte, und es heißt aufpassen, sich umschauen und den städtischen Raum neu erkunden. „Dieses Spiel ist gerade in Coronazeiten eine wirklich tolle Aktivität, um den Kulturraum der Innenstadt neu zu erobern“, sagt Michael Deppe. Eine schöne Möglichkeit also für Daheimgebliebene wie Touristen, zu welcher der Fachbereich Kultur herzlich einlädt. An insgesamt drei Stellen ist das Urban.Art.Bingo derzeit gegen einen Pfand ausleihbar. Neu im Angebot hat es die Geschäftsstelle von Gütersloh Marketing an der Berliner Straße in Rathaus-Nähe.

Bereits im vergangenen Jahr wurde das Urban Game von den Spieleentwicklern Daniel Parlow und David Kory (die Urbanisten e.V.) und dem Fachbereich Kultur der Stadt Gütersloh aufgesetzt. Unterstützung erhielten die Initiatoren dabei vom Kultursekretariat NRW Gütersloh und seinem durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes geförderten landesweiten Projektes „Stadtbesetzung“. Weitere Informationen gibt es hier.

 

Das Spiel kann gegen einen Pfand kostenlos bei Gütersloh Marketing (Berliner Straße 63, Mo-Fr, 10-16 Uhr, Tel. 05241-211360), in der Stadtbibliothek Gütersloh (Blessenstätte 1, Di-Fr 10-17 Uhr, Sa 10-15 Uhr, Tel. 05241-2118060 / hier: mit Zugangserfassung) und beim Fachbereich Kultur (Stadthalle, Tel. 05241-823659 / hier: nach vorheriger Absprache per Telefon oder E-Mail kulturportal@guetersloh.de) ausgeliehen werden. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Timo Güthenke, Maskottchen "Kulturi", Daniela Daus und Michael Deppe (v.l.n.r.) vom Fachbereich Kultur der Stadt Gütersloh empfehlen das Urban.Art.Bingo.Gütersloh uneingeschränkt für spannende Sommer-Stunden in der Gütersloher Innenstadt.


Künstler-Poster und

Online-Kunst-Galerie

Im vergangenen Jahr hat der Fachbereich Kultur der Stadt Gütersloh mit dem Projekt „Künstler-Postkarten“ Gütersloher Künstler*innen in ihrer Eigenwerbung unterstützt. Dabei wurden Postkarten mit Motiven teilnehmender Künstler*innen über den Fachbereich Kultur professionell gestaltet und gedruckt. Die Rückmeldungen zu dem Angebot waren sehr positiv. Darum möchten wir das Projekt und die Unterstützung nun in anderer Form fortführen.

 

Für Interessierte werden Künstler-Poster produziert und den Künstler*innen kostenfrei zur Nutzung zur Verfügung gestellt. Die Künstler-Poster werden eine Reproduktion eines eigenen Werkes sein. Als Poster wird das Motiv professionell aufgearbeitet und in limitierter Auflage von 30 Stck. wahlweise im Format DIN A 3 oder DIN A 2 über den Fachbereich Kultur gedruckt. Die Künstler*innen können die gedruckten Poster anschließend frei verwenden und z.B. zum Verkauf anbieten.

 

Interessierte Künstler*innen mit Wohnort im Kreis Gütersloh können sich mit dem beigefügten Bewerbungs-Fragebogen im Fachbereich Kultur der Stadt Gütersloh bei Andrea Wistuba für die Aktion bewerben: andrea.wistuba@guetersloh.d

 

Wichtig! Benötigt wird in jedem Fall ein reproduktionsfähiges Foto des gewünschten Werkes. Es muss in hoher Auflösung zur Verfügung stehen, es sollte einheitlich ausgeleuchtet sein, ohne Verzerrungen und Spiegelungen, ansonsten kann das Poster leider nicht produziert werden. Für die Künstler-Poster gibt es ein begrenztes Budget. Die Möglichkeit der Teilnahme richtet sich nach dem Eingang der Rückmeldungen im Fachbereich.

 

Mit den Postermotiven soll anschließend auf dem Kulturportal eine Online-Kunst-Galerie erstellt werden, sodass interessierte Bürger*innen darüber auf die Künstler*innen und ihre Werke aufmerksam werden. In der Galerie kann dann auch auf die Kontaktdaten der Künstler*innen verlinkt werden, sodass diese für weitere Informationen für Kaufinteressierte schnell zu erreichen sind.


Wettbewerb für Schüler*innen: #zuhausebleiben #homeschooling

Nach mehr als neun Wochen Corona schulfrei ist die Schule für euch alle tageweise wieder gestartet. Auch für die Kleineren im Kindergarten geht es langsam wieder los. Aber von einer Normalität sind wir noch weit entfernt. Uns interessiert wie ihr die freie Zeit verbracht habt? Wie das Lernen zuhause geklappt hat? Habt ihr euch nach der langen Zeit zuhause auf die Schule gefreut? Wie empfindet Ihr die neue Situation in der Schule?

 

Unser Fachbereich Kultur ist auch von der Situation stark betroffen und kann Aktionen und Projekte für Kinder und Jugendliche derzeit nicht wie geplant umsetzen. Gleichzeitig möchten wir aber den Kontakt zu den Schulen und den Schüler*innen nicht abreißen lassen und finden einen Rückblick in auf die Corona Zeit sehr spannend.

 

Darum freuen wir uns über deinen/euren Beitrag zu dieser Corona Zeit. Ihr könnt uns besondere Fotos, Bilder, Gedichte, Geschichten oder was Euch sonst noch einfällt gerne zusenden.

 

Ihr könnt uns entweder per Mail erreichen: michael.deppe@guetersloh.de oder per Post an die Stadt Gütersloh, Fachbereich Kultur, Friedrichstraße 10, 33330 Gütersloh.

 

Einsendeschluss für eure Beiträge ist der 29. Juni.

 

Wir freuen uns schon auf eure Einsendungen. Für die spannendsten, kreativsten Beiträge werden wir tolle Preise vergeben.

 


#Künstlerzuhause

Gütersloher Künstler*innen in Zeiten von Corona

Der Fachbereich Kultur der Stadt Gütersloh ruft alle Gütersloher Künstler*innen auf sich am Projekt #Künstlerzuhause zu beteiligen. Künstler*innen aller Sparten können mitmachen, seien es Bildende Künstler*innen, Musiker*innen, Tänzer*innen, Schauspieler*innen sowie andere Kunst- und Kulturschaffende.

 

Die aktuelle Zeit ist eine Herausforderung für alle, der Shutdown und die ausfallenden Veranstaltungen beeinflussen das Leben der Künstler*innen ganz besonders. Mit dem Projekt #Künstlerzuhause möchte der Fachbereich Kultur auf die Künstler*innen aufmerksam machen. Es werden sechs Fragen gestellt, diese sollen beantwortet werden und mit einem Foto per E-Mail eingesandt werden. Das Foto kann ein Einblick ins Atelier, die Galerie, die Werkstatt oder den Probenraum sein, ein Bild von sich selbst, das Lieblingswerk oder auch ein kleines Video.

 

Mit dem Projekt soll deutlich werden, dass die Gütersloher Künstler*innen weiterhin arbeiten, auch wenn sie mit ihren Ergebnissen in Ausstellungen oder auf Veranstaltungen aktuell leider nicht sichtbar sind. Die Ergebnisse des Aufrufs werden anschließend hier auf dem Kulturportal auf einer eigenen Seite veröffentlicht.

 

#Künstlerzuhause

6 Fragen an Gütersloher Künstler*innen

 

1. Welche Art von Kunst schaffen Sie?

2. Wie verbringen Sie gerade Ihre Zeit, was beschäftigt Sie?

3. Welche Tipps haben Sie für eine sinnvolle Beschäftigung in der aktuellen Zeit?

4. Was ist im Moment besonders wichtig für Sie?

5. Worauf freuen Sie sich schon am meisten in der Zeit „nach Corona“?

6. Gibt es in der ganzen Situation auch etwas Positives?

 

Antworten inklusive Foto senden Sie bitte an: andrea.wistuba@guetersloh.de

 

Die Ergebnisse sind hier zu finden: #Künstlerzuhause


Urban.Art.Bingo.Gütersloh-Wochen entfallen

Aufgrund der derzeitigen Situation entfallen leider die Urban.Art.Bingo.Gütersloh-Wochen für weiterführende Schulen in diesem Schuljahr.


wichtig!

Donnerlüttken Kinderkulturfest

entfällt leider in diesem Jahr

Aufgrund der Coronaschutzverordnung der Landesregierung NRW muss das für den 16. August 2020 geplante Kulturspielfest in diesem Jahr leider ausfallen.

Unter dem Motto „Das Theater feiert Geburtstag“ wollte das Spielfest gemeinsam mit allen Kindern im Kindergarten- und Grundschulalter und ihren Familien das 10-jährige Jubiläum des Theater Gütersloh feiern.
Alle Beteiligten freuen sich nun auf das Donnerlüttken im nächsten Jahr, wenn am Sonntag nach den NRW-Sommerferien, am

22. August 2021, wieder tolle Spielaktionen, kreative Bastelangebote, spannende Theateraufführungen und klangreiche Musikstücke auf große und kleine Entdecker*innen warten. Das bedeutet jede Menge Spiel und Spaß – selbstverständlich bei freiem Eintritt.


Neu im FB Kultur: Daniela Daus

Kulturkoordination und Kulturentwicklung heißen die neuen Arbeits-Schwerpunkte von Daniela Daus. Seit Mai vertritt die gebürtige Lippstädterin Kirsten Reckeweg in ihrer Elternzeit und freut sich auf eine spannende Aufgabe im umtriebigen Fachbereich Kultur der Stadt Gütersloh. Wichtig ist ihr hierbei eine bedarfsgerechte, an der Kulturentwicklungsplanung orientierte Arbeit, im Austausch mit den Kulturschaffenden und Bürger*innen. Die studierte Amerikanistin und Sozialarbeiterin ist 2013 nach über fünf Jahren Arbeitsaufenthalt in den USA in ihre westfälische Heimat zurück gekehrt. Daus bringt Erfahrungen in der Außenwirtschaftsförderung, in der Migrationssozialarbeit und natürlich in der Kulturarbeit mit. Diese ist für sie in den letzten Jahren immer wichtiger geworden – beruflich wie im Ehrenamt. Daher ist der Einstieg in den Fachbereich für Daus eine wunderbare Möglichkeit, sich ganz in den Dienst der Kultur zu stellen. Auf Begegnungen und Erfahrungen in der Dalke-Stadt ist sie gespannt und montags bis freitags unter Daniela.Daus@guetersloh.de oder 05241/82-3659 sehr gern erreichbar.

 

Foto: privat


Das Theater Gütersloh präsentiert:

Die Konferenz der Kuscheltiere, ein Theaterstück für Kinder ab 7 Jahren, digitale Uraufführung.


Kulturfaktor Live:

Start morgen (28.04.2020)

mit "Sazerac" Max Oestersötebier

Gütersloh (gpr). „KulturFaktor live“: Unter diesem Titel hat der städtische Fachbereich Kultur eine neue Reihe ins Leben gerufen, die heimischen Solo-Künstlern aus jedem kulturellen Bereich eine digitale Bühne bietet. Immer dienstags und donnerstags von 18.30 bis 19 Uhr wird aus dem Studio der Film- und Medienproduktion Filmfaktor in Gütersloh 30 Minuten lang im Livestream gesendet. Den Anfang macht  am morgigen Dienstag, 28. April, Max Oestersötebier, Gitarrist und Sänger der international tourenden Gütersloher Band THE SAZERAC SWINGERS, Initiator der Jazzreihe "Sazerac Lobby" im Parkhotel Gütersloh und Co-Veranstalter des "Sazerac Fests" in der Klosterpforte in Marienfeld. Er spielt Songs aus Gütersloh und New Orleans, gibt Einblicke in seine Kompositionswerkstatt und erfüllt Songwünsche während der Live-Sendung. Alles zu sehen unter www.kulturfaktor.com, unter https://www.kulturportal-guetersloh.de/home/kulturfaktor-live/ und auf der Facebook-Seite von Filmfaktor. Kulturakteure aus dem Kreis Gütersloh, die in der aktuellen veranstaltungsfreien Zeit die Gelegenheit einer "digitalen Bühne" nutzen möchten, können sich auch weiterhin unter der folgenden E-Mail-Adresse beim Fachbereich Kultur melden: lena.jeckel@guetersloh.de.

 


Aufruf!

Künstler gesucht für „KulturFaktor live“

Wir suchen Euch: Solo Künstler aus dem Kreis Gütersloh, die sich 30 Minuten lang live im Studio von der Film- und Medienproduktion Filmfaktor Gütersloh präsentieren möchten.

 

In Kooperation mit Filmfaktor Gütersloh hat der Fachbereich Kultur eine Reihe ins Leben gerufen, wo sich Solo-Künstler aus jedem kulturellen Bereich (Bildende Kunst, performative Kunst, Darstellende Kunst, Kabarett, Theater, Tanz, Musik uvm.) dienstags und donnerstags um 18:30 Uhr live präsentieren können. Am 28. April um 18.30 Uhr startet die erste Livesendung. Unter folgendem Link können Sie die Sendung im Live-Stream verfolgen: KulturFaktor live

 

Falls Sie Interesse haben, sich und Ihre Arbeit bei FilmFaktor live zu präsentieren, melden Sie sich gerne bei der Fachbereichsleitung Lena Jeckel unter: Lena.Jeckel@guetersloh.de

 


Informationen zu Hilfen für Kulturaktive und Selbstständige während der Corona-Pandemie

Die Aktuellen Informationen zu den Corona-Hilfen für Kulturaktive finden Sie unter dem Menüpunkt: Corona-News auf der linken Seite.


Theater Gütersloh: Corona zu Zweit

Kreativ-Wettbewerb für Kinder

Aufgrund der derzeitigen Situation sind viele Kinder zuhause und haben sicher viele kreative Ideen, was Kulturi und Kulturella in Gütersloh für schöne Abenteuer erleben können.

Dann freuen wir uns, wenn Sie ihre Kinder unterstützen und sie auf den folgenden Aufruf aufmerksam machen:

 

Hallo!

 

Kennst du das Kulturmonster Kulturi und seine Schwester Kulturella?

 

Kulturi wohnt in der Stadthalle und zeigt den Kindern, wo es tolle Sachen zu erleben gibt. Kulturella wohnt im Sommer im Mohnspark auf dem Spielplatz und im Winter im Stadtmuseum Gütersloh.

 

Gemeinsam hören sie gerne Musik, lesen, tanzen, singen und malen viel. Doch was machen die beiden eigentlich genau? Welches sind die Lieblingslieder der beiden und wo tanzen sie am liebsten? Was malt Kulturi gerne und was für Geschichten lesen sie? Spielt Kulturella ein Instrument? Was fühlen, sehen und hören die beiden Kulturmonster und welche spannenden Abenteuer erleben sie dabei in Gütersloh?

Was meinst du, was könnten Kulturi und Kulturella für spannende Abenteuer in Gütersloh erleben?

 

Schreibe oder male uns deine Geschichte auf, komponiere ein Lied oder einen Rapp und schicke sie bitte per E-Mail an inga.michaelis@guetersloh.de oder per Post an Inga Michaelis, Fachbereich Kultur, Friedrichstr. 10, 33330 Gütersloh

 

Einsendeschluss: 19. April 2020

 

Für die spannendsten Geschichten vergeben wir tolle Preise!

Wir freuen uns schon sehr auf deine Geschichte, dein Lied/Rapp oder dein Bild!

 

Ausstellung im Stadtarchiv

 

JOHANNA OSTMANN

„Erinnerungen einer dritten Generation“

Raum/Videoinstallation

 

07.03.2020 – 11.05.2020

„Erinnerungen trägt jeder in sich. Erinnerungen sind unser episodisches Gedächtnis. Erinnerungen sind Konstrukte aus Erlebtem und erzähltem.

 

Aus Erinnerungen werden Erzählungen, aus Erzählungen werden Geschichten. Erinnerungen werden abgerufen, bewertet, umgeschrieben, neu bewertet, verdrängt und vergessen. Wir lernen aus Erinnerungen genauso häufig, wie wir sie fehlinterpretieren. Wir erinnern uns täglich daran, wer wir sind.“

In Ihrer Rauminstallation macht Johanna Ostmann den Erinnerungsprozess Ihrer familiären

Vergangenheit sichtbar. Ihr Großvater ist 1924 in Berlin geboren und dort aufgewachsen. Seine Erinnerungen waren geprägt von der Euphorie und den Schrecken des Krieges.

Als Enkelin wurde Sie sehr früh mit den Aufarbeitungsversuchen seiner Kriegserlebnisse konfrontiert. Die Erinnerungen an diese Eindrücke vermischten sich zu einer Bildwelt, die es galt, durch gezielte Gestaltungsprozesse herauszuarbeiten. Mit der Stop-Motion-Technik versetzte sie Kreidezeichnungen, in Bewegung. Dieses Verfahren ermöglichte Ihr narrative Metamorphosen die die Gefühlswelten von Scham, Trauer, Schuld und Wut begreifen lassen.

Neben der Arbeit an der Tafel entstanden Objekte aus dem Nachlass der Großeltern und anderen Materialien, die die Symbolik des Erinnerns in sich tragen.

Bestätigt von der Erkenntnis, dass sie zur letzten Generation zählte, die mit Zeitzeugen des Zweiten Weltkriegs gelebt und an ihren Erinnerungen teilgenommen hat, ließen sie zu Beginn der Auseinandersetzung Erinnerungsprotokolle führen, daraus entstanden mehrere kleine episodische Texte, denen die Besucher in der Ausstellung zuhören können.

 

Johanna Ostmann ist 1983 in Bielefeld geboren und lebt in Herford. Sie studierte Grafik Design an der FH Bielefeld. Seit 2016 arbeitet sie als Grafikerin an der Universität Bielefeld

Einrichtungen aus Gütersloh werden mit Kulturi ausgezeichnet

Sechs Gütersloher Institutionen werden mit einer eigenen Kulturi-Skulptur ausgezeichnet, für ihr Engagement für Kulturelle Bildung.

Einladung zur 2. „Geschichtswerkstatt“

am 03.03.2020 in der Stadthalle, 2. OG, Konferenzraum K21.

Insbesondere zur Geschichtswerkstatt haben wir jüngst auf unserem Kulturportal Gütersloh eine neue „Plattform“ eingerichtet: https://www.kulturportal-guetersloh.de/erinnerungskultur/geschichtswerkstatt/

 

Das Ziel: Vernetzen, Informieren, Publizieren, Themen benennen, Sichtbarkeit erhöhen, digitale Begleitung der persönlichen Treffen. Ein weiterer Schritt auf dem Weg, die Sichtbarkeit des Geschichtsinteresses in Gütersloh zu erhöhen, die zahlreichen Akteure und Aktiven zu vernetzen und ihre Themen einem größeren Publikum bekannt zu machen. Seien Sie dabei und füllen Sie diese Plattform mit Leben und Geschichte!

 

Anmeldung zur Geschichtswerkstatt bitte bis zum 26.02.2020 unter michael.deppe@guetersloh.de

 

Einladung zum 2. Erzählcafé

Kurzer Bericht

vom Kulturforum am 10.02.2020 in der Stadtbibliothek Gütersloh

Kultur in Gütersloh – eine runde Sache:

2. Kulturforum fand in der Stadtbibliothek statt

 

Über 100 Gäste – Kulturschaffende und Kulturvermittelnde samt Referenten und Akteuren –  begingen am 10.02.2020 in der Stadtbibliothek das 2. Gütersloher Kulturforum.

 

Impulsreferate zu Themen des Gedächtnisses (Bogen zur Erinnerungskultur, Prof. Dr. Johanna Kißler, Uni Bielefeld), zu Kulturraum Stadtraum (Kulturelle Bildung, David Kory/Die Urbanisten e.V.) sowie zur Kunst im öffentlichen Raum (Birgit Laskowski, externe Kuratorin der Regiopole-Städte Herford, Bielefeld und Gütersloh zu diesem Thema) waren neben Grußworten des Bürgermeisters Henning Schulz, des Kulturdezernenten Andreas Kimpel und Fachbereichsleiterin Lena Jeckel, umrahmt von einem frischen, vielfältigen Kulturprogramm junger Kreativer: Hip-Hop-Tanz, Klavier- und Violoncellospiel, Posaunenklänge und eine klangvolle Stimme zur Gitarre auf dem Programm. Der künstlerische Nachwuchs erhielt an dem Tag mit einigen Kostproben aus deren Repertoire seine Bühne.

Im Dialog mit zwei jungen „Morgenmachern“ stellte Silke Niermann Ideen für die Zukunft vor, die einen erfrischenden Abschluss und Aspekte zum Nachdenken boten.

Und nach einem nahezu zweieinhalbstündigen Programm wurde noch länger als geplant miteinander geredet und sich ausgetauscht – Beweis für das wirkliche Interesse der Teilnehmenden und für das passende Format an einem wirklich passenden Ort der Begegnung: der Stadtbibliothek, der hier als Kooperationspartner noch einmal für die Gastfreundschaft gedankt werden soll.

Im Nachgang wurde das „Bunte Brett“ mit seinen Gesuchen und Angeboten sowie Kulturwünschen als neue Rubrik auf dem Kulturblog auf dem Kulturportal Gütersloh online gestellt. Auch die Impulsvorträge werden – auszugsweise – online zur Verfügung gestellt werden.

 

Alles in allem also ein runder Auftakt in das Kulturjahr 2020 mit Einstimmung zu zentralen Themen und Projekten.

Siehe Fotostrecke.

 

Die Präsentationen zu den Impulsvorträgen finden Sie hier zum Download:

 

Ein neuer Kollege im Fachbereich Kultur

Neue stellvertretende Fachbereichsleitung:

Michael Deppe

 

Bislang hat Michael Deppe verschiedene Aufgaben für die Gemeinde Hiddenhausen wahrgenommen. Nach Abschluss seines Masterstudiums an der Universität Kassel hat er neun Jahre im Bereich Finanzwesen als Anlagenbuchhalter und Controller gearbeitet. Schwerpunkte seiner Arbeit waren hierbei die Jahresabschlussarbeiten in der Anlagenbuchhaltung, die Kosten- und Leistungsrechnung und Wirtschaftlichkeitsberechnungen. Aufgrund seines privaten kulturellen Interesses freut er sich sehr auf die zu bewältigen Aufgaben im Fachbereich Kultur. Neben den anstehenden Verwaltungsaufgaben, möchte er darüber hinaus auch neue kulturelle Ideen entwickeln und begleiten. Gütersloh hat er bislang einige Male mit seiner Familie besucht, freut sich aber auch darauf noch vieles Neues in der Stadt zu entdecken.

 

Michael Deppe ist in der Woche erreichbar unter:

Michael.deppe@guetersloh.de oder unter 05241 82-2094

Fotos: Timo Güthenke, FsJ Fachbereich Kultur, Stadt Gütersloh

Der Kultur[m] ist fertig und ist an Schulen und Kindertageseinrichtungen versandt worden

Der Kultur[m] ist ein besonderer Katalog mit Angeboten Kultureller Bildung in Gütersloh. Er bildet einen Teil der Umsetzung des im KEP-Prozess entwickelten Gesamtkonzeptes für Kulturelle Bildung in Gütersloh.

 

Es handelt sich bei dem Katalog um eine Sammlung von Postkarten, gebündelt zu einem kompakten Paket. Auf den einzelnen Postkarten sind Angebote regionaler Kulturaktiver zu finden, die sich vor allem an Kindertageseinrichtungen und Grundschulen richten. Der Katalog soll den Erzieher/innen und Lehrer/innen die Suche nach passenden Angeboten im Bereich der Kulturellen Bildung erleichtern und die regionalen Kulturakteure unterstützen.

 

Die einzelnen Farben zeigen, zu welcher Sparte die Angebote gehören:

 

·         Rot = Theater

·         Orange = Bildende Kunst

·         Gelb = Mixed/ Verschiedenes

·         Grün = Geschichte & Literatur

·         Blau = Musik

·         Lila = Tanz

·         Bunt = Angebote und Informationen aus dem Fachbereich Kultur

 

So können die Erzieher/innen und die Lehrer/innen gemeinsam mit den Kindern nach passenden Angeboten suchen. Außerdem können die Karten zu einem Turm, Tier oder Bauwerk zusammengesteckt werden und erhalten so auch ein spielerisches Moment. Die Bilder auf den Karten wurden von Kindern aus dem Familienzentrum St. Marien in Gütersloh gestaltet.

 

Neu im Fachbereich Kultur: Kirsten Reckeweg

Kirsten Reckeweg freut sich, seit April Teil des Teams im Fachbereich Kultur zu sein. Als Kulturwissenschaftlerin wird sie insbesondere koordinierend, entwickelnd und konzeptionell tätig sein. Ihr eigener künstlerischer Schwerpunkt ist die Bildende Kunst, insbesondere die Malerei. Acht Jahre Leben und Arbeiten in Norwegen als Kulturvermittlerin in der Kulturellen Bildung und im Tourismusbereich im Gepäck war sie zuletzt in Bielefeld Koordinatorin für die Gründung und Eröffnung des Ortwin Goldbeck Forums mit dem Kunstforum Hermann Stenner.

 

In Kindertagen war sie viel in Gütersloh und wird sicherlich sowohl alt Bekanntes als auch viel Neues entdecken. Nun ist sie gespannt darauf, die kulturelle Vielfalt in Gütersloh mit ihren Kulturschaffenden und Kulturinteressierten persönlich kennenzulernen. Sie ist erreichbar dienstags bis freitags vormittags: Kirsten.Reckeweg@guetersloh.de oder unter 05241 82-3659.

 

NEUE FACHBEREICHSLEITUNG

FACHBEREICH KULTUR

 

Seit dem 1. Februar bekleidet Lena Jeckel die Stelle der Fachbereichsleitung des Fachbereichs Kultur der Stadt Gütersloh:

Lena Jeckel arbeitet bereits seit September 2017 in Teilzeit für die Stadt Gütersloh und betreute unter anderem die Jazzreihe. Außerdem war sie Geschäftsführerin des Bunkers Ulmenwall in Bielefeld.

 

Sie freut sich nun auf ihre neuen Aufgaben als Fachbereichsleitung und darauf die Kulturaktiven aus Gütersloh kennenzulernen. 

Eine Kulturstreetworkerin für Gütersloh…

…eine tolle Idee, die aus dem KEP-Prozess resultiert. Aber was macht eine Kulturstreetworkerin eigentlich?

Mein Name ist  Inga Michaelis (28 Jahre alt) und ich komme selbst aus der freien Kulturarbeit (u. a. Kindermuseum OWL e. V.) und kenne somit die Probleme, die mit dieser wunderbaren Arbeit einhergehen. Sei es die Frage nach der Finanzierung von Projekten oder der Unterstützung bei der Bildung von Netzwerken und Kooperationspartnerschaften. Vieles wird in ehrenamtlicher Arbeit neben den anderen Beschäftigungen erledigt. Oftmals hätte ich mir jemanden gewünscht, der mir in Förderfragen mit Rat und Tat zur Seite steht, Kontakte herstellt oder Räumlichkeiten vermittelt.

Und genau das ist jetzt meine neue Aufgabe. Ich freue mich sehr, Sie, die Kulturakteure der Stadt Gütersloh und Ihre Arbeit kennenzulernen, mit Ihnen ins Gespräch zu kommen und neue Projekte zu entwickeln!

Im Moment bin ich dabei mich in den KEP-Prozess einzuarbeiten und mit Ihnen, den Kulturschaffenden Güterslohs, Kontakt aufzunehmen. Sie können mich gerne im Vorhinein schon mal anrufen oder mir eine E-Mail schreiben, dann können wir gern ein Treffen vereinbaren, damit ich Sie und Ihre Arbeit kennenlernen kann!

Sie erreichen mich per Email unter: inga.michaelis@guetersloh.de

oder telefonisch unter: 05241 82-3656

Ich freue mich Sie kennenzulernen!