Geschichtswerkstatt

Ab dem Jahr 2020 soll sich eine Geschichtswerkstatt mit geschichtlichen Themen rund um Gütersloh beschäftigen. Was genau die Zielsetzung und die Struktur der Geschichtswerkstatt werden wird, ist von den Interessenten selbst (mit) zu gestalten. Der Fachbereich Kultur möchte hier Impulsgeber, Förderer sein und Rahmenbedingungen im Dialog zur Verfügung stellen.

 

Wir freuen uns an dieser Stelle Ihre Impulse und Ideen zusammenzutragen. Füllen Sie gerne das unten stehende Formular aus, Ihre Beiträge werden dann schnellstmöglich auf dieser Seite sichtbar gemacht.

 

Die Berichte zu den vergangenen Geschichtswerkstätten finden Sie rechts unter dem Reiter "Berichte vergangener Geschichtswerkstätten" zum Download.

 


NÄCHSTE GESCHICHTSWERKSTATT am 5.5. 2022 um 17:00 Uhr im Bambi-Kino - Anmeldung Erforderlich

Der Fachbereich Kultur der Stadt Gütersloh lädt alle Interessierten für Donnerstag, den 5. Mai, um 17 Uhr zur ersten Geschichtswerkstatt im Jahr 2022 in das Bambi-Kino Gütersloh ein.


„Gütersloh im 20. Und 21. Jahrhundert: Verwandlungen einer Stadt 1945 bis 2025“, so der Titel des aktuellen Projektes zur Stadtgeschichtsschreibung. Das Projekt betrachtet dabei die verschiedensten Facetten und Wandlungen der Stadt und Stadtgesellschaft: von der unmittelbaren Nachkriegszeit, dem Aufbau und des Wirtschaftswunders, von Strukturwandel und Globalisierung, der Übergang der industriellen Moderne in die „Spät- und Postmoderne“ bis in die unmittelbare Gegenwart hinein. Dabei soll jedoch nicht nur die wissenschaftliche Aufarbeitung, sondern auch die öffentliche Auseinandersetzung gefördert werden. Gütersloherinnen und Gütersloher sollen sich aktiv beteiligen und einbringen können.
Gemeinsam mit dem Team vom LWL rund um den Projektleiter PD Dr. Christoph Lorke, sollen diese Themen und das Projekt mit seinen verschiedensten Möglichkeiten für die Bürger*innen vorgestellt werden.


Daneben soll es zudem ein Update aus der Arbeit der AG für Straßenbenennung geben und die Neugründung einer AG zu jüdischem Leben in Gütersloh angestoßen werden.
Der Fachbereich freut sich über zahlreiche Anmeldungen.

 

Hierzu wenden Sie sich bitte an Felix Tiemann, welcher unter Felix.Tiemann@guetersloh.de und 05241 – 82 3656 oder 0176 118 64 150 zu erreichen ist.


NÄCHSTE GESCHICHTSWERKSTATT am 21.10. 2021 um 18:00 Uhr im Stadtarchiv - Anmeldung Erforderlich

 

 

Der Fachbereich Kultur der Stadt Gütersloh lädt Interessierte für Donnerstag, 21. Oktober, um 18 Uhr zur ersten Geschichtswerkstatt im Jahr 2021 in das Gütersloher Stadtarchiv ein. Auf der Agenda steht unter anderem die Gütersloher Richtlinie zur Straßenbenennung und -umbenennung unter Mitarbeit der AG Straßennamen, einer der Arbeitsgruppen der Geschichtswerkstatt. In diesem Zusammenhang stellt Dr. Urs Lindner, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Max-Weber-Kolleg der Universität Erfurt und Mitglied der Initiative Decolonize Erfurt, Interessantes und Wissenswertes rund um das Thema Straßennamen vorstellen.  Weitere Themen sind der Vorschlag „Statut der Geschichtswerkstatt Gütersloh“ sowie der aktuelle Stand weiterer Projektideen und Projektentwicklungen aus den vergangenen Treffen. Anmeldungen nimmt Daniela Daus vom Fachbereich Kultur per E-Mail an daniela.daus@guetersloh.de oder telefonisch unter 05241/823659 bis Mittwoch, 20. Oktober, entgegen.

 


Einladung: Nächste Geschichtswerkstatt am 01.10.2020

Herzlich möchten wir Sie zum zweiten Geschichtswerkstatt-Treffen des Jahres einladen! Bei gutem Wetter versammeln wir uns mit Bestuhlung und ein paar Getränken vor der Stadthalle Gütersloh. Bei schlechtem Wetter werden wir auf die Studiobühne des Stadttheaters ausweichen – in jedem Fall mit entsprechenden Abstands- und Hygienemaßnahmen.

 

Wir freuen uns von Ihnen zu hören:

·        welche Geschichts-Projekte Sie gerade umtreiben und möchten Sie außerdem um

·        Ihre Expertise zum Thema Straßenbenennungen und Straßenumbenennungen bitten – näheres dazu erfahren Sie bei dem Treffen.

 

Arbeitsgruppen und Impulse aus den Geschichtswerkstätten 1-4

In den bisher vier Geschichtswerkstätten, die in den Jahren 2019-2021 unter Mithilfe der Stadt Gütersloh, Fachbereich Kultur stattgefunden haben, haben sich folgende Arbeitsgruppen gebildet und es wurden folgende inhaltliche Impulse gesetzt. Bei Interesse an einer Mitwirkung wenden Sie sich bitte an Daniela Daus vom Fachbereich Kultur, Tel. 05241-82-3659, daniela.daus@guetersloh.de

Arbeitgemeinschaft (AG) „Straßennamen“

Eckard Möller

 Almuth Wessel

 Benjamin Lehmann

 Martin Kosfeld

 Helmut Hollen

 Dr. Franz Jungbluth

 Klaus Heitland

 Hubert Kochjohann

 Thomas Ostermann

Agnes Bröckling-Kuron

 

Arbeitsgruppe „Gütersloh postkolonial“:

Dr. Mariella Gronenthal

 Eckard Möller

 Michael Schüthuth

Name

Impuls/ Thema/ Idee


Jürgen Zimmermann

schreibt Buch zu Zwangsarbeiter*innen und hat generelles Interesse an dem Thema


Adelheid Eimer

Interesse an Archäologie, Frauenthemen, Textilgeschichte, jüdischer Geschichte, gern Mitarbeit bei anderen


Eckard Möller

Interessenschwerpunkt "Gütersloh postkolonial"


Martin Kosfeld

Militärgeschichte


Benjamin Lehmann

Schwerpunkt christliches-jüdisches Zusammenleben in der frühen Neuzeit


Helmut Hollen

Geschichte der Industrialisierung


Wolfgang Hein

Themen 1) Zwangsarbeiter/displaced persons, vor allem aus Italien. Ehem. Zwangsarbeiterlager an der Herzebrocker Str. - Quellen hierzu vorhanden? 2) ehem. Kneipe Odeon in Isselhorst als Zentrum der Jugenkultur 3) Die Weberei (siehe unten) 4) Jüdisches Leben in Gütersloh


Gerhard Piepenbrock

Orts- und Regionalgeschichte


Michael Schüthuth

Der NS "Gütersloh Postkolonial" und in Verbindung mit seiner Lehrertätigkeit an der Anne-Frank-Gesamtschule:

- Anne-Frank-Ausstellung im Feb./März 2021

- 2021: Projekt zu jüdischer Geschichte in GT zusammen mit dem FB Kultur und anderen Partnern


Herbert Wessel

Interesse Geschichte der Seekadetten; viele einzelne Projekte aber bisher nichts aktives zur GTler Geschichte


Almuth Wessel

Projekt "Lesen gegen das Vergessen" Interesse an Mediengeschichte, gab es eine Unterwelt in GT?, Geschichte des Früh-Sozialismus in der Region (siehe auch unten)


Dr. Franz Jungbluth

- Erinnerungs- und Gedenkkultur in GT (u.a.    "Stolpersteinführungen")
- Straßenbenennungen in GT, v.a. aus geschichtspolitischer Perspektive
- Entwicklung der Gütersloher Psychiatrie und Verbindungen zu den NS-"Euthanasie"-Verbrechen


Giesbert Nunnemann

Hinweis auf jährliche Publikation des Heimatvereins, dem er vorsteht


Dr. Mariella Gronenthal

Ortsmitteleuropäische Geschichte, insb. Sozialismus; GTer Beziehung zu Partnerstadt Graudenz, Postkoloniale (Lokal-)Geschichte


Brunhilde Kohls

Gütersloh gestern, heute und in der Zukunft


Hans- Dieter Musch

Themenvorschlag: Flüchtlinge in Gütersloh, da relevant in verschiedenen Zeiten

 

Idee/ Impuls: Menschen die Möglichkeit geben darüber zu sprechen, sich auszutauschen

 

Idee: Ergebnisse festhalten mit Güterslohern

 


Manfred Brinker

Themenvorschlag: Aufarbeitung der Nachrichtenkasernen, Mansergh Baracks

 

Idee/ Impuls: Gemeinsame Ausstellung, gemiensame Auseinandersetzung mit weiteren Interessierten


Almuth Wessel

Themenvorschlag:

Outcasts in Gütersloh Rumtreiber, Prostituierte, Asoziale, Schwarzer Winkel

 

Idee/ Impuls: Bundesregierung hat vor 14 Tagen summarisch die Träger des schwarzen Winkels offiziell als Opfer des NS- Regimes anerkannt

 

Themenvorschlag: Geschichte der bürgerlichen Wohltätigkeitkt in Gütersloh -Von der "Armenspeisung" zur Tafel-

 

Idee/ Impuls: Erforschung der Geschichte, wie sich die ehrenamtlche Arbeit in dem Bereich entwickelt hat Geschichte der Tafel bereits gut dokumentiert

 

 


Herbert Wessel

Themenvorschlag:

Straßennamen vertiefen als Individualforschungsthema Beispiel Paul Thöne

 

Idee/ Impuls: einzelne interessante Namen herausgreifen und Rechercheergebnisse teilen, auch im Rahmen einer Geschichtswerkstatt oder im Netz

 


Wolfgang Hein

Themenvorschlag: